Archive for the ‘QNX’ Category

Booten von QNX CD – Installierte Festplatten anzeigen

28. August 2008

Um die installierten Festplatten und RAID anzuzeigen, die von QNX gesehen werden, folgende Schritte durchführen:

  • QNX Neutrino CD einlegen
  • F2 zum Booten von CD
  • Continue, Continue (Einstellung Bildschirm übernehmen)
  • Superuser anklicken zum Einloggen

Nun ist der grafische Desktop von QNX Photon erreicht. Nun im rechten Menü die Tastatur einstellen

  • Configure->Localization: Keyboard auf German stellen

und ein Terminal öffnen z.B. durch Klick auf den Hintergrund und dann im Kontextmenü Terminal auswählen.

Die von QNX gefundenen Festplatten werden mit

# ls /dev/hd*

angezeigt.

Wird nix oder nicht genug angezeigt, dann ist großer Mist 8-(((

Dann BIOS-Einstellungen kontrollieren, ob die Platten auch eingeschaltet sind. AHCI vom Intel ICH7 wird auch unterstützt.

# devb-eide oder devb-ahci oder devb-mvSata eingeben, damit die Platten gesucht werden

Echtzeitverhalten durch „USB legacy support“ gefährdet

6. Mai 2008

In dem QNX-Artikel What is Adaptive Partitioning? wird erwähnt, dass durch die BIOS-Einstellung „USB legacy support“ bei der Interrupt-Behandlung eine Latenz von bis zu 100 Mikrosekunden eingeführt wird, die in unregelmäßigen Zeitabständen auftritt. Dieses Verhalten ist in einem echtzeitfähigen System nicht akzeptabel. Deswegen muss es im BIOS ausgeschaltet werden.

Durch die BIOS-Funktion „USB Legacy Support“ (engl. etwa „USB-Unterstützung für Erblasten“) werden USB-Eingabegeräte wie Mäuse und Tastaturen einem Betriebssystem ohne USB-Unterstützung als PS/2-Geräte verfügbar gemacht.

Diese BIOS-Funktion ist Teil des System Management Mode (SMM). Zu den weiteren Funktionen gehören Power Management Funktionen sowie Überwachungsfunktionen, z.B. zum Schutz vor Überhitzung.

Verbindung mit Phindows zu QNX in einer VM herstellen

21. April 2008

Phindows ist die Remote-Desktopverbindung von Windows zu QNX. Im Folgenden werden die Schritte beschrieben, die notwendig sind, um eine Verbindung herzustellen.

  1. Zunächst wird die virtuelle Machine mit dem QNX gestartet.
  2. Dann muss die IP-Adresse bestimmt werden, die der virtuellen Maschine, z.B. durch DHCP, zugewiesen wurde. Dazu wird ein Terminalfenstert gestartet in dem mit der rechten Maustaste auf den Desktop-Hintergrund geklickt wird und in dem Kontextmenü terminal ausgewählt wird. In dem sich dann öffenenden Terminal-Fenster wird ifconfig eingegeben. Das Programm zeigt dann alle konfigurierten Netzwerkschnittstellen an. In dem Bereich von en0, der ersten Netzwerkschnittstelle, wird die gesuchte Netzwerkadresse hinter dem Wort inet angezeigt. In dem folgenden Bild ist es die Nummer 192.168.10.145:
    ifconfig en0
  3. Diese Adresse kann in dem Dialog von phindows angegeben werden oder direkt beim Aufruf:
    phindows.exe -t 192.168.10.145

Copy & Paste funktioniert nicht bzw. nur als Super-User (root/Administrator)

21. April 2008

Falls mal bei QNX das Copy & Paste oder Kopieren und Einfügen nicht geht, so lohnt ein Blick auf die Zugriffsrechte der Zwischenablage. Sie liegt im Dateisystem unter:

/var/clipboard/<hostname>

Der Benutzter, der Copy/Paste einsetzen will, muss Schreibrechte in dem Verzeichnis /var/clipboard haben.

Einstellung des deutschen Tastaturlayouts bei QNX Photon

21. April 2008

Die deutsche Tastaturbelegung kann bei QNX grafischer Oberfläche Photon unter Configure->Localization und dort bei dem Tab-Reiter Keyboard auf German eingestellt werden. Dies scheint auch als normaler Nutzer möglich zu sein. Es hat aber leider keine Auswirkungen auf die Tastaturbelegung, beispielsweise im Terminalfenster. Erst wenn die Einstellungen als Administrator (root) vorgenommen werden, werden sie wirksam. Danach ist auch in dem Nutzer-Konto alles richtig belegt.

Phindows – Remotedesktop-Verbindung bei QNX

26. Februar 2008

Soll von einem Windows-System eine Remotedesktop-Verbindung zu dem Betriebssystem QNX aufgebaut werden, so wird dafür das Programm PHINDOWS.EXE gestartet. Es ist Bestandteil der QNX Momentics Entwicklungsumgebung. Soll beispielsweise die grafische Oberfläche des entfernten Rechners mit der IP-Adresse 192.168.1.1 mit einer Auflösung von 1024 mal 768 genutzt werden, so wird bei Start->Ausführen folgendes eingegeben:

PHINDOWS.EXE -t 192.168.1.1 -WRemote_QNX -w 1024 -h 768

Weitere Optionen sind im Phindows User Guide zu finden.

Neben der Netzwerkverbindung ist es noch notwendig, dass auf der QNX-Seite das Programm phrelay mit Hilfe des Internet-Super-Servers inetd gestartet wird. Dazu muss in der Datei /etc/inetd.conf die folgende Zeile stehen:

phrelay stream tcp nowait root /usr/bin/phrelay phrelay

Als Superuser kann inetd direkt gestartet werden:

# inetd &

Alternativ kann phrelay auch mit der undokumentierten Option -G direkt gestartet werden (Forumsbeitrag):

# phrelay -G &

Läuft auf dem Zielrechner bereits die grafische Oberfläche Photon, so kann auf sie mit Hilfe von der Option -n/dev/photon zugegriffen werden. Obiges Beispiel wird in diesem Fall dann so aussehen:

PHINDOWS.EXE -t 192.168.1.1 -n/dev/photon -WRemote_QNX -w 1024 -h 768